Torsten Matzak

Home » 28. Juni » June 28 » 2006 und später

2006 und später

Advertisements

2006

Montenegro wird 192. Mitglied in der UNO

Die Operation Sommerregen beginnt in der Nacht zum 28. Juni mit dem Einzug israelischer Streitkräfte in den Gazastreifen.

2007

Gordon Brown stellt einen Tag nach seiner Ernennung sein Kabinett vor. Er ist Nachfolger von Tony Blair, der auch von seiner eigenen Partei zum Rücktritt gedrängt worden war.

2008

In Berlin feiern eine halbe Million Menschen den Christopher Street Day.

2009

In Südafrika wird ein Jahr vor der Fussball-Weltmeisterschaft das Finale des Confederations Cup zwischen den USA und Brasilien ausgetragen. Brasilien gewinnt schliesslich mit 3:2.

In Honduras wird der Präsident Manuel Zelaya in einem unblutigen Putsch wegen eines umstrittenen Verfassungsreferendums abgesetzt und inhaftiert. Das Parlament wählt seinen Präsidenten Roberto Micheletti zum Übergangspräsidenten. Zwar spricht das Verfassungsgericht von einer rechtmässige Absetzung, in Tequcigalpa kommt es jetzt zu zahlreichen Demonstrationen. Sowohl UN oder OAS erkennen den Machtwechsel nicht an und halten die Absetzung für illegitim; sie verhängen Sanktionen.
Auch in Deutschland führt der Putsch zu einer heftigen Kontroverse, nachdem der Büroleiter der Friedrich-Naumann-Stiftung einen Bericht veröffentlicht hat, der die Absetzung – entgegen allen anderen Sichtweisen – für rechtmässig erklärt. Die FDP-Spitze übernimmt diese Sichtweise; der Büroleiter wird später abgelöst.

In Albanien setzt sich die konservative Regierungspartei von Sali Berisha erneut durch und gewinnt gegen die Sozialisten. Die Wahlen gelten als Test für die Demokratiefähigkeit des kleinen Staates und von Wahlbeobachtern werden keine Zwischenfälle gemeldet.

Auch im westafrikanischen Guinea-Bissau finden Präsidentschaftswahlen statt. Es kommt zu zahlreichen Zwischenfällen, die Wahlen verlaufen insgesamt aber friedlich.

2010

In Burundi finden Präsidentschaftswahlen statt. Da die Opposition die Wahlen boykottiert hat, gewinnt der Amtsinhaber Pierre Nkurunziza mit 91,62 Prozent der Stimmen die Wahlen. Die Opposition hatte dem Präsidenten Manipulationen und Machtmissbrauch bei der Wahlvorbereitung vorgeworfen. Manipulationen waren auch Gegenstand des Berichts der internationalen Wahlbeobachter (“Nkurunzizas Sattel wackelt”, taz 1.7.2010)

In Prag wird die neue Regierung unter Petr Necas vereidigt. Sie war aus den Wahlen einen Monat vorher hervor gegangen und wird von der konservativen ODS angeführt.

In Hydarabad / Pakistan sterben bei der Explosion eines Tanklasters 19 Menschen.

2011

In Washington, D.C. wird die bisherige französische Finanzministerin Christine Lagarde zur Exekutiv-Direktorin des Internationalen Währungsfonds gewählt. Die Neuwahl war notwendig geworden, nachdem ihr Vorgänger Dominik Strauss-Kahn, ebenfalls aus Frankreich, in Folge einer Anklage wegen Vergewaltigung in New York zurück treten musste.

2012

In der Mongolei finden Parlamentswahlen statt und in den USA bestaetigt der Supreme Court das Gesetz ueber die Krankenversicherung, welches Praesident Obama eingefuehrt hatte. Bei der UEFA-Meisterschaft in Polen und der Ukraine verliert Deutschland im Semifinale gegen Italien und geht als viertbeste Mannschaft aus dem Tournier.

2013

In Californien wird das sogenannte Proposition 8-Gesetz durch den Staatsverfassungsgerichtshof aufgehoben und damit Ehen zwischen gleichgeschlechtlichen Paaren endgueltig legalisiert.

In Italien wird ein ehemals fuehrender Manager der Vatican Bank wegen Schmuggel von 20 Millionen Euro verurteilt und muss in Haft – eine Sensation in dem Land, in dem das IOR bislang eine nahezu unangreifbare Institution war.

Advertisements